Die Bedeutung der Gürtelfarben

Im Taekwondo gibt es zehn Schülergraduierungen. Diese bestehen aus ganzen (weiß, gelb...braun) und halben (weißgelb, gelbgrün...braunschwarz) Gürteln.

Der Anfänger beginnt mit dem weißen Gürtel und arbeitet sich dann weiter hoch. Dabei verstreicht bis zur nächsten Prüfung normalerweise ein Zeitraum von 6 Monaten bis 2 Jahren. Eine Ausnahme macht der schwarze Gürtel: Für ihn muss der Schüler mindestens drei Jahre trainiert haben.

Besteht der Schüler die Prüfung erhält er seinen Gürtel und darf auch sofort im Training mit seiner neuen Graduierung im Training auftreten.

Die Entwicklung eines Taekwondoin, die in seinen Gürtelfarben zum Ausdruck kommt, wird gerne mit dem Wachstum einer Pflanze verglichen. Daher auch die Folgende, etwas ungewöhnliche Ausdrucksweise hinter den koreanischen Bezeichnungen.

Schüler-/KupGrade
9. Kup
8. Kup
Gelb ist die Farbe der Erde, in der alles beginnt
7. Kup
6. Kup
Grün steht für erste fortschritte bzw. die wachsende Pflanze zeigt sich endlich
5. Kup
4. Kup
Der Schüler gehört von nun an zu den fortgeschrittenen bzw. die Pfanze wächst gen Himmel
3. Kup
2. Kup
die frabe braun (oder rot) soll den Taekwondoin daran erinnern mit seinen erlernten Fähigkeiten verantwortungsvoll umzugehen
Meister-/DanGrade
ab 1. Dan (Komdjiogsäk)

Bedenke immer:

Übertriebene Notwehr oder sinnlose Gewaltdemonstrationen an “Schwächeren” hat nicht nur soziale Konsequenzen, sondern kann auch gerichtliche folgen nach sich ziehen!
Führt aber in jedem Fall zum Vereinsausschluß!!